Gelesen: »So geht vegan!« von Patrick Bolk

© Cover: So geht vegan! von Patrick Bolk, Südwest Verlag

© Cover: So geht vegan! von Patrick Bolk, Südwest Verlag

Mein erstes Buch zur veganen Ernährung, »Campus Food – Vegane Studentenküche«, fand ich gut, aber ohne große Aussage. Die Gerichte darin sind simpel und nicht „typisch vegan“, das zeichnete die Rezepte auf der anderen Seite auch aus. Anne Bühring und Kurt-Michael Westermann präsentieren Gerichte, die (meist) schnell und günstig aus frischen Zutaten zubereitet werden ohne dafür teure Zusatzprodukte zu erwerben. Top!

Mein zweites Buch zur veganen Ernährung »Vegan backen für alle« hat mich geärgert. Die Verwendung von Fertigprodukten und Margarine halte ich für ungesund – in jeder Ernährungsweise – und darum empfand ich die Äußerung, vegan sei gesund, doch eher lächerlich. Außerdem sind vegane Zusatz- und Ersatzprodukte, wie sie in dem Buch in großen Mengen zum Backen benötigt werden, teuer. Die Aussage „Alle“ stürzte in sich zusammen, denn auch Menschen mit weniger Geld im Portemonnaie haben das Recht, sich gesund und vegan ernähren zu dürfen. Da fehlten mir Alternativen. Zur Ehrenrettung des Buches und des Kochs muss ich aber sagen, dass »Vegan backen für alle« für eine andere Zielgruppe zu sein scheint als die, zu der ich mich zähle.

Es folgte »Meine Veggie-Küche« von Rolf  Caviezel, der vegan und vegetarisch vermischte, jedoch einiges an Hintergrundwissen vermittelte. Außerdem ging Rolf Caviezel nicht so provokant missionarisch vor, das sprach mich an und ich entdeckte feine Ideen und erhielt viele Anregungen.

Es bleibt wohl erst mal so: Vegan ist trendy, vielleicht sogar ein bisschen sexy?!  Fakt ist: Vegane Ernährung bietet mehr Abwechslung und interessantere Aspekte als Low Carb oder Paleo. Vegan hat einen Hintergrund, einen Weg, eine Bestimmung. Vegan ist ein Lebensgefühl. Wer nur vegan is(s)t, weil er mit der Mode gehen möchte, sollte sein Verhalten besser überdenken. Ich ernähre mich nicht ausschließlich vegan, aber in nun ungefähr 14 Jahre fleischloser Ernährung bleibt ein veganes Gericht nicht aus, ohne es als vegan zu bezeichnen. Nicht überall kommen Eier, Milch, Sahne, Butter oder Käse rein. Die Problematik bei Essig, Ölen, Säften und Haushaltszucker, die häufig mit tierischen Produkten gereinigt werden, schiebe ich erst einmal zur Seite. Hier scheiden sich die Geister, auch meine.

»So geht vegan!« von Patrick Bolk bietet jedoch auch hierfür einige interessante Ansätze – und nicht nur das.

Hafermilch - die Zutaten: Zimt, Vanille, Salz, Agavendicksaft, Wasser und natürlich Haferflocken, nach einem Rezept aus »So geht vegan!« von Patrick Bolk

Hafermilch – die Zutaten: Zimt, Vanille, Salz, Agavendicksaft, Wasser und natürlich Haferflocken, nach einem Rezept aus »So geht vegan!« von Patrick Bolk

Zum Inhalt

Aufgeteilt ist das 208 Seiten starke Buch in zehn verschiedene Kapitel, wie z.B. Getränke ohne Tierisches, Kreative Vegane Küche, Vegan mit Kindern, Über den Tellerrand vegan leben etc. Jedes Kapitel enthält passende Rezepte, denen eine ausführliche Einleitung mit vielen Tipps vorangestellt wurde. Erklärungen und Anregungen, die mich inspiriert und beeindruckt haben. Dafür schon mal jetzt an dieser Stelle ein Dankeschön an den Autor. Überhaupt geizt Patrick Bolk nicht mit ehrlichen Worten, lässt dem Leser aber auch die Wahl. Geschickt gelingt es ihm, aufzuklären und den Leser nachdenklich zu machen. Wie auch in Sarah Wieners »Zukunftsmenü« öffnet er die Augen, wenn es um Tierhaltung und Verarbeitung geht, bleibt dabei aber an der Oberfläche. Das ist in diesem Buch auch gut so.  Patrick Bolk nimmt dem Leser jedoch die Furcht vor dem veganen Essen und sagt auch klar, jeder sollte es langsam angehen und vielleicht nicht alles auf einmal umstellen. Hier wird kein Zeigefinger gehoben und nirgends das Muss aufgezwungen. Kleine Einkaufszettel, eine umfangreiche Liste mit Nahrungsmitteln, die tierische Produkte ergänzen und eine Adressliste veganer Läden ergänzen den Inhalt des Buches.

Hafermilch - das Ergebnis: Sieht gar nicht so übel aus. Nach einem Rezept aus »So geht vegan!« von Patrick Bolk

Hafermilch – das Ergebnis: Sieht gar nicht so übel aus. Nach einem Rezept aus »So geht vegan!« von Patrick Bolk

Aus dem Buch gekocht

Was ich immer schon einmal ausprobieren wollte, habe ich diesmal wahr gemacht: Milch selbst herstellen. Natürlich keine Kuhmilch, die wäre ja nicht vegan, sondern in diesem Fall Hafermilch (S. 49). Wobei mich Mandelmilch noch mehr interessiert – kommt dann beim nächsten Mal dran. Die Herstellung war ziemlich einfach und ging schnell. Geschmacklich finde ich die Hafermilch etwas „dünn“. Als Getränk für mich persönlich eher ungeeignet, als Flüssigkeitsersatz für Brot, Kuchen oder z.B. Milchreis kann ich mir das aber sehr gut vorstellen.

Vegetarische und vegane Frikadellen und Burger mache ich oft.
Patrick Bolk hat in seinem Buch sehr viele leckere Rezepte vorgestellt, und ich werde in der Zukunft einige davon ausprobieren. Doch ich habe mich zuerst für eine weitere „Pflanzerl-Variante“ entschieden: den Rote-Bete-Burger (S. 93). Das Rezept ist simpel. Allerdings verzichte ich auf Brötchen & Co. Bei mir wird es nur der Bratling.

Rote Beete Bratlinge nach einem Rezept von Patrick Bolk aus seinem Buch "»So geht vegan!«

Rote Bete Bratlinge nach einem Rezept von Patrick Bolk aus seinem Buch »So geht vegan!«

Dafür brauchte ich Kichererbsen, geraspelte Möhren, natürlich geraspelte Rote Bete, Haferflocken, Salz, Pfeffer, Zitronensaft. Außerdem Soja- und Kichererbsenmehl. Beide Mehle hatte ich nicht da. Darum habe ich hier Semmelbrösel genommen (vom Bäcker oder selbst gemacht – geht ja beides).  Alles wird – wie sonst auch – gut vermengt und sollte kurz durchziehen. Die im Rezept angegebene Barbecue Sauce ist schnell angerührt, trifft aber nicht meinen Geschmack, allerdings habe ich auch früher nie Barbecue Sauce gemocht – das hat sich also nicht geändert.

Meine Rote-Bete-Pflanzerl sind deutlich kräftiger in der Farbe als die aus dem Buch, das liegt an der Menge: Ich habe zwei Knollen verwendet. Zukünftig könnte ich mir vorstellen, auch Kohlrabi und Apfel mit in die Masse zu reiben, das dürfte noch mal einen anderen Geschmack ergeben. Auch hier gilt eben: Mit Gemüse lässt sich ständig Neues entdecken.

Rote Beete Bratlinge nach einem Rezept von Patrick Bolk aus seinem Buch "»So geht vegan!«

Rote Bete Bratlinge nach einem Rezept von Patrick Bolk aus seinem Buch »So geht vegan!«

Zum Autor

Patrick Bolk wurde 1973 in Emmerich geboren. Sein Werdegang deutet weniger auf Ernährungswissenschaft oder Koch hin, er hat Industriekaufmann gelernt, Wirtschaftspädagogik und Diplom-Pädagogik studiert. Nach verschiedenen Zwischenstationen zeichnet sich sein Weg zum Schreiben in Kombination mit gesunder Ernährung ab. Sein Blog Berlin is(s)t bio, den er 2008 begann, war die Namensgebung für das 2009 erschienene Debüt – ein Berliner Bio-Gastroführer. 2011 gründete er mit zwei Bloggerinnen den Blog Deutschland is(s)t vegan.  Daraus resultierte der Ratgeber »Ab heute vegan« (Ventil Verlag, 2013) und das aktuelle Buch  »So geht vegan!« (Südwest Verlag, 2014).

Laut seiner Webseite schreibt Patrick Bolk bereits an einem weiteren Buch, das 2015 im Südwest Verlag erscheinen wird. 

Fazit:  »So geht vegan!« von Patrick Bolk überzeugt mich. Tolle Rezepte, ansprechende Erklärungen, schöne Fotos und das alles ohne missionarisch und aufdringlich zu wirken. Klasse! Empfehlenswert für alle, die sich mit Ernährung im Allgemeinen oder vegan im Detail beschäftigen möchten, aber auch für all diejenigen, die gesunde Abwechslung suchen, um ihren Ernährungsalltag zu ergänzen.

So geht vegan von Patrick Bolk Patrick Bolk
»So geht vegan!«
Südwest Verlag, 08.09.2014
broschiert, 208 Seiten
ISBN 978-3517092782
16,99 €

 

Webtipps:

 

 

© Cover: Südwest Verlag

Vielen Dank an den Südwest Verlag.

9 Kommentare:

  1. Pingback: Rote Bete-Salat mit karamellisierten Walnüssen und Orangenstückchen – Nicole Rensmann

  2. Pingback: Rezension: »Vegan Guide« von Patrick Bolk – Nicole Rensmann

  3. Pingback: Rezension: »Kale – Das Grünkohl-Revival« von Karin Iden – Nicole RensmannNicole Rensmann

  4. Pingback: Rote Bete-Salat mit karamellisierten Walnüssen und Orangenstückchen – Nicole RensmannNicole Rensmann

  5. Pingback: Gelesen: »Better Burger« von Ruben Wester-Ebbinghaus – Nicole RensmannNicole Rensmann

  6. Pingback: Gelesen: »Vegan im Job« von Patrick Bolk – Nicole RensmannNicole Rensmann

  7. Pingback: geekchicks.de » geekchicks am 12.09.2014 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre

  8. Vielen Dank für die tolle und ausführliche Kritik, habe mich sehr darüber gefreut!

    Liebe Grüße,
    Patrick

    • Hallo Patrick!

      Sehr gerne. In meinem Exemplar kleben überall kleine Zettelchen. Das sind meine „Ausprobier-Zettel“, und wenn die drin stecken, ist das immer ein gutes Zeichen.
      Tolles Buch!

      Alles Gute und liebe Grüße

      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.